Über/About Thair Abud

Thair Abud, genannt Ali, ist ein österreichischer Weitwanderer./ Thair Abud, called Ali, is an Austrian long-distance hiker.

(K)ein Spaziergang: #fromkapptocape / A walk that isn’t easy: #fromkapptocape

Seit dem 25. April 2018 ist Thair Abud, genannt Ali, zu Fuß auf dem Weg „from kapp to cape“, vom nördlichsten Punkt Europas (Nordkap) zum südlichsten Afrikas (Cape Angulhas/ Kapstadt). Drei Jahre hatte er ursprünglich für die 30.000 km lange Wanderung eingeplant – es werden wohl vier werden.

Since April 25th, 2018, Thair Abud, called Ali, is walking “from kapp to cape”, from the northernmost point of Europe (Nordkapp) to the southernmost point of Africa (Cape Angulhas / Cape Town). He had originally planned three years for the 30,000 km long hike – now it will probably be four.

Mit 17 Kilo Gepäck plus Wasser auf dem Rücken wird er sich seinen Weg durch drei Kontinente erlaufen: in Europa vorbei am nördlichsten, westlichsten und südlichsten Punkt; rauf auf den Ätna; Asien in der Türkei nur kurz tangierend, in Afrika am nördlichsten Punkt beginnend, den Kilimandscharo besteigend und an Ostküste runter Richtung Süden.

With 17 kilos of luggage plus water on his back he will walk through three continents: in Europe past the northernmost, westernmost and southernmost point; climbing up Mount Etna; visiting Asia only briefly by passing through Turkey; in Africa he will start at the northernmost point, climbing Mount Kilimanjaro on the way; down the east coast in the direction south.

Die Titelseite des Stempelpasses mit der Route/ The title page of the stamped passport with the route

33 Millionen Schritte in massiven Bergschuhen, welche alle Vierteljahre neu besohlt werden, über tausend Tage an neuen Orten und immer neuen Begegnungen hinter jeder Wegbiegung, über tausend Nächte an unterschiedlichen Orten, im Zelt, in Herbergen, bei Freunden und Fremden. Jeden Tag entstehen neue Geschichten über Menschen und Orte, Gedanken und Erlebnisse am Weg, über Einsamkeit und Liebe, Heimat und Fremde, Aufbruch und Hoffnung.

Diese Geschichten erzählt er auf Facebook und Instagram.
Und auf Postkarten. Postkarten, die man bei ihm bestellen kann.

33 million steps in massive mountaineering boots that need to be resoled every 3 months , over a thousand days in new places and always new encounters behind every turn of the road, over a thousand nights in different places, in tents, in hostels, at friends’ places or staying with strangers.
Every day new stories emerge about people and places, thoughts and experiences along the way, about loneliness and love, provenance and foreign lands, departure and hope.

He tells these stories on Facebook and Instagram.
And on postcards. Postcards that you can order from him.

Auf seinem Weg sammelt er Spenden (und Aufmerksamkeit) für die Krebshilfe und für eine Herzensprojekt: Doctor Clown Tanzania. Aber nicht nur das. Durch sein Tun schärft er den Blick für unsere Gesellschaft, unsere Ursprünge, Natur und Nachhaltigkeit und für: zu Fuß gehen.

On his way he collects donations (and awareness) for cancer relief and for the project Doctor Clown Tanzania. But that’s not all. Through his actions he sharpens the view regarding society, our origins, nature and sustainability and of course for: walking.

Aktuell befindet er sich in Portugal. Die zurückgelegte Wegstrecke ist hier zu sehen.

He is currently in Portugal. The distance he has travelled so far can be seen here.


Der Globetrotter Thair Abud / The globetrotter Thair Abud

Thair Abud ist 54 Jahre alt (*6. Juni 1965) und wurde als Sohn einer Deutschen und eines Irakers in Duisburg geboren. Er wuchs gemeinsam mit der nur 11 Monate älteren Schwester bis zum 14. Lebensjahr im Irak auf, lebt seit 1979 in Graz und ist Vater zweier erwachsener Söhne. Bis 2015 war er unter Anderem erfolgreich als General Manager für ein österreichisches Unternehmen im arabischen Raum tätig.

Thair Abud is 53 years old (born June 6th, 1965) and was born in Duisburg as the son of a German mother and an Iraqi father. He grew up together with his sister, who is only 11 months older than him, in Iraq until the age of 14. He has lived in Graz since 1979 and is the father of two adult sons. Until 2015 he was, amongst other things, a successful general manager for an Austrian company in the Arabic region.

Als seine Schwester 2013 an Brustkrebs erkrankte, änderte er sein Leben drastisch. Er ging den Jakobsweg von Graz nach Finisterre um seine Schwester moralisch zu unterstützen und mit seinen Geschichten von ihren Schmerzen abzulenken. Auf den 3.250 Kilometern entstand das Versprechen, bei Gesundung der Schwester und eigener wohlbehaltener Ankunft von Graz nach Mekka zu gehen. 2014 machte er sich auf den Weg: nach 286 Tagen und 8670 Kilometern kam er in Mekka an.

When in 2013 his sister fell ill with breast cancer he drastically changed his life. He walked the Way of St. James from Graz to Finisterre in order to morally support his sister and to distract her from the pain with his stories. During the 3,250 kilometres he made a promise: if his sister recovered and he arrived back safely then he would walk from Graz to Mecca. In 2014 he set off: after 286 days and 8,670 kilometres he arrived in Mecca.

Als er dann im Mai 2015 wieder nach Graz zurückkehrte, war er verändert. Das alte Leben wollte nicht mehr zu ihm passen. Er hängte seinen Job an den Nagel, ließ sich universitär zum Arabisch-Deutsch-Kommunaldolmetscher ausbilden und arbeitete in der Flüchtlingshilfe direkt an der ungarischen Grenze. Die Erlebnisse und Lebensgeschichten sind belastend und die grundlegenden Fragen nach dem Sinn des eigenen Lebens, den eigenen Lebenszielen und –wünschen wird immer drängender. Ihm wird die Endlichkeit des Lebens bewusst und dass er sich eingesperrt fühlt in einem routinierten Leben aus immer gleichen Kreis- und Abläufen, erdrückt und gefesselt von Besitz und dass er ausbrechen muss aus diesem Hamsterrad.

When he returned to Graz in May 2015, he was a changed man. The old life didn’t suit him anymore. He quit his job, went to university to train as an Arabic-German interpreter and worked as a refugee aid worker directly on the Hungarian border. The experiences and life stories he heard were stressful and through them he started asking himself fundamental questions about the meaning of one’s life, one’s life goals and the desires one has, these becoming ever more urgent. He became aware of the finite nature of of life and that he felt caged in by a life of routines, always going through the same cycles and procedures, crushed and bound by possessions. He needed to break out of this hamster wheel.

Diese Routen hat Thair Abud schon hinter sich./ Thair Abud has already completed these routes.

Die Welt ruft ihn und so bricht er im April 2018 zu seiner großen Wanderung from kapp to cape auf. Sein stärkster Antrieb: Aufbruch und im Fernsten das Anziehendste zu sehen und Gutes dabei tun.

Es geht um die Reflektion von Zwängen und inneren und äußeren Freiheiten, um Mut und Abenteuer und die Infragestellung unseres auf Wachstum ausgerichteten zivilisatorischen Lebensstil. Leben mit einem Minimum an Besitz im Einklang mit der Natur. Aber es geht auch um Ankommen und Weggehen, Halten und Loslassen, Herkunft und Flucht, Begegnung und Einsamkeit, Liebe.

The world is calling him and so he set out in April 2018 for his big hike from kapp to cape. That what drives him the most: to set off and to see beauty in that which is far away – and to do good whilst doing this.

It is about the reflection on compulsions, about inner and outer freedoms, about courage and adventure and the questioning of our growth-oriented lifestyle. Living with a minimum of possessions in harmony with nature. But it is also about arriving and leaving, holding and letting go, origin and flight, encounter and loneliness, love.

Mit seiner offenen Art erlebt er viel Unterstützung am Weg. Die Menschen öffnen ihm ihre Türen, sind meistens fasziniert von seinen Geschichten und überwinden in der Begegnung mit ihm häufig ihre Skepsis vor dem Fremden. Es sind für beide Seiten gewinnbringende Begegnungen, die den Horizont erweitern und die Menschen und ihn bereichern. Menschen sind unterschiedlich herzlich, aber Feindseligkeit ist ihm noch keine begegnet.
Der lange und im Gehen oft einsame Weg ist ohne die Menschen nicht zu bewältigen, es braucht die Begegnungen und Unterstützung und „Je offener die Menschen sind, desto einfacher ist die Reise.“

Due to his openness he experiences a lot of support along the way. People open their doors for him, are mostly fascinated by his stories and often overcome their scepticism towards the stranger in their encounters with him. They are mutually beneficial encounters that broaden one’s horizon, enriching not just himself but also the people he meets. People have different levels of heartiness but so far he has never encountered any hostility.
The long and often lonely path is not manageable without the people, it needs encounters and support and „the more open the people are, the easier the journey is“.